Unterstützte Betriebssyteme 

Windows 7 (32 und 64-bit), Windows 8 (32 und 64-bit) und Windows 10 (64-bit) werden unterstützt.


Anmerkungen: ReluxDesktop kann nicht direkt auf MAC oder Linux Betriebssystemen ausgeführt werden. 

Auf diesen Plattformen lässt sich das Programm nur innerhalb eines Emulators, einer sogenannten virtuellen Maschine, benutzen. 

Eine Virtuelle Maschine für MS Windows kann z.B. mit der frei verfügbaren Virtualisierungssoftware VirtualBox erstellt werden. 


Weiterführende Internetverweise: 

de.wikipedia.org/wiki/VirtualBox 

de.wikipedia.org/wiki/Virtuelle_Maschine 


Unterstützte Grafikkarten 

Videospeicher (VRAM) 

Minimal: 256 MByte. 

Optimal: 512 Mbyte oder mehr. 

                        

OpenGL 

Minimal: Unterstützung von OpenGL Version 3.0 

Optimal: Unterstützung von OpenGL Version 3.5 


Anmerkungen: Sollte eine Inkompatibilität der Grafikkarte von ReluxDesktop erkannt werden, so wird versucht, in den Mesa Modus zu wechseln. 

Der Mesa Modus verarbeitet die grafische Darstellung auf Softwareebene, dies hat den Nachteil, dass ReluxDesktop verlangsamt ausgeführt wird. 

Der Vorteil ist, dass ReluxDesktop zuverlässiger arbeitet. Dieser Modus kann vom Anwender auch direkt in ReluxDesktop unter 

Extras ->Optionen ->Allgemeine Einstellungen aktiviert werden.


Arbeitsspeicher (RAM) 

Minimal: 2 GByte RAM 

Optimal: 8 GByte RAM oder mehr 

Anmerkungen: ReluxDesktop ist ein 32-bit Programm. Dies bedeutet, dass das Programm höchstens 2 GByte an Arbeitsspeicher nutzen kann. 

Da von ausgenommen ist der Standard-Lichtberechnungskern für Kunst-und Tageslichtberechnungen. 

Er kann den gesamten verfügbaren Arbeitsspeicher eines 64-bit Betriebssystems nutzen. 

Somit können auch sehr grosse Projekte berechnet werden. 

Der Raytracer (der zusätzliche Lichtberechnungskern) ist nach wie vor ein 32bit Programm und unterliegt der 2 GByte Speichergrenze. 


Prozessor (CPU) 

Minimal: Dual Core Intel oder AMD Prozessoren mit wenigstens 2GHz Taktfrequenz. 

Optimal: Intel oder AMD Prozessoren mit 4 oder mehr Kernen. 

Z.B. die AMD Phenom oder Intel Core i7 Serie. 

Anmerkungen: Gegenwärtig unterstützt nur der Standard-Lichtberechnungskern mehrere CPU-Kerne oder Hyperthreading.