Die bestehenden Raumelemente für Innenräume (Fenster, Oberlichter, Türen und Bilder) wurden erweitert und aufgewertet.

Dieser Artikel beschreibt die Punkte, welche dabei umgesetzt wurden.


Traditionell wurden in Relux Fenster, Türen etc. durch Länge und Breite definiert, also rechteckig. Die Formen wurden 

durch rund, halbrund und polygonal erweitert. Die folgende Abbildung zeigt die Formen, die in ReluxDesktop möglich sind.


Fensterformen – von links nach rechts: rechteckig, rund, halbrund, polygonal



Zusätzliche Geometrie

Der versierte Relux Anwender kennt die Möglichkeit des Hinzufügens von Fensterrahmen, Fensterbrettern usw. von

unserem Raytracing-Rechenkern. Dem Raytracer war es schon länger möglich, eine Zusatzgeometrie zu berechnen.

Diese Zusatzgeometrie ist jetzt auch grundsätzlich in Relux anwendbar. Sie ist über das Eigenschaftsfenster des

entsprechenden Raumelements zugänglich und einstellbar.



Einstellung für die Zusatzgeometrie eines Fensters


Die Rahmengeometrie kann über das Eigenschaftsfenster der Fenster, Türen oder Bilder editiert werden und bezieht 

sich auf sämtliche Geometrie, welche auf die gleiche Referenz verweist. Diese Zusatzgeometrie ist mit einem Bibliotheks-

objekt vergleichbar. Selbstverständlich ist es nach wie vor möglich, mehrere verschiedene Zusatzgeometrien zu Verwalten.

(Die Dicke der Wände sowie Decken und somit die Position des Fensters kann über Einstellungen -> Default Werte ->

Außenraum eingestellt werden.)


Hat ein Fenster eine Zusatzgeometrie, wird der Versprossungsfaktor überflüssig, da die Versprossung in der Berechnung

bereits durch die Zusatzgeometrie berücksichtigt wird. Aus diesem Grund wird dieser Faktor bei zugewiesener Zusatz-

geometrie auf 1.0 gesetzt und ist im Dialog gesperrt (siehe Abb.).


Rotation der Wandobjekte

Vor allem bei Oberlichtern besteht oft der Wunsch, diese um ihre z-Achse rotieren zu können. Dies kann jetzt neu über den

Dialog oder interaktiv in 2D/3D erfolgen.


Darstellung einer realistischen Wandleibung

Neu wird das Fenster in die Mitte der Wand gesetzt. Dadurch entsteht je eine Wandleibung für die Innen- wie die Außenwand.

Das Material der Leibung ist gleich dem Material der Innen- oder Außenwand.


Konstruktion von Wandelementen & Zeichnen von Fenstern

Polygonale Fenster können auch interaktiv am Bildschirm mit der Maus konstruiert respektive gezeichnet werden. Dazu wählt 

man das Werkzeug für das Konstruieren der Fenster über Einfügen -> Raum Elemente -> Fenster. Man geht dabei wie folgt vor:

  1. Aktivieren des Werkzeugs Platziere ein neues Polygonales Fenster.
  2. Selektion einer Wand, auf welcher das Fenster konstruiert werden soll, über 3D oder im Szenenbaum.
  3. Zeichnen des beschreibenden Polygons auf dieser Wand.