Ein typischer Raum steht stellvertretend für mehrere Räume in einem Gebäude, welche dieselbe Nutzung und vergleich-

bare Raumparameter aufweisen.


Die Raumparameter werden unterteilt in:

  • Geometrie: Länge, Breite, Höhe
  • Standardnutzung: (oder Spezialnutzung)
  • Tageslichtnutzung: Glasfläche, Transmission, Sonnenschutz, etc.)
  • Lichtregulierung: Tageslichtregelung und Präsenzmelder


Typische Räume werden definiert, um den Aufwand für das Erstellen eines Beleuchtungsnachweises zu vereinfachen.

So muss man eine Reihe von Raumparametern nur einmal für einen typischen Raum definieren und kann diesen

später im Raumbuch als Referenz für alle ähnlichen Räume direkt übernehmen. In einem normalen Gebäude gibt

es in der Regel zwischen 3 und 10 typische Räume. In sehr speziellen Gebäuden können es auch mehr sein.


Beispiel: In einem Schulhaus wird ein Schulzimmer stellvertretend für 9 weitere Schulzimmer als typischen Raum

mit der Bezeichnung «Klassenzimmer» ausgewählt. Von diesem typischen Schulzimmer ermittelt man alle Raum-

parameter, die für die anderen ähnlichen Zimmer nicht mehr einzeln erhoben werden. Im Schulhaus kommen 

neben den Schulzimmern meist folgende typischen Räume dazu: Büro, Korridor, Turnhalle, WC, Nebenräume.



Unter Raumbezeichnung kann ein frei wählbarer Name für den typischen Raum eingesetzt werden. Die gewählte

Bezeichnung wird in den Formularen 4 und 5 verwendet. Die Raumgeometrie (Länge, Tiefe, Höhe) kann frei ein-

gegeben werden. Die Werte sollen sich auf einen mittelgrossen Raum aller Räume desselben Typs beziehen.

Das Feld "Standardnutzung" enthält die Auswahl der 43 Standardnutzungen gemäss dem SIA Merkblatt 2024.

Den Standardnutzungen fest zugeordnet sind die "Beleuchtungsstärke" und die "Nutzungsstunden", diese

können nicht modifiziert werden. Kann der typische Raum keiner der Standardnutzungen zugeordnet werden, 

darf eine Spezialnutzung definiert werden.



Der Import von Relux-Projekten ermöglicht deren Integration ins sia-Nachweistool und kann auf 3 Arten aufgerufen

werden:

  1. Klick auf das Relux-Symbol
  2. Menüaufruf "Extras - Relux Projekt importieren"
  3. Tastaturkombination "Ctrl + I"


Der Aufruf startet den Dateiauswahldialog, mit welchem die entsprechenden Dateien mit der Endung *.rdf

gesucht und übernommen werden können. In einem zusätzlichen Auswahlmenü kann angegeben werden,

welche Räume aus einem Relux-Projekt übernommen werden sollen.



Beim Import eines Raumes aus Relux wird automatisch ein typischer Raum (Formular 2) sowie ein Eintrag

im Raumbuch  (Formular 4) erstellt; gleichzeitig werden auch die verwendeten Leuchten in die Leuchtenliste

aufgenommen (Formular 3). Alle aus Relux übernommenen Informationen werden mit einem Symbol gekenn-

zeichnet.