Wenn man die Innenbeleuchtung abgeschlossen hat, erzeugt man eine neue Leuchtenreihe für die Einfahrtsbeleuchtung. 


Dazu kann man die schon vorhandene Leuchtengruppe 1 duplizieren mit rechtem Mausklick, Öffnen des Kontextmenüs und der Option Duplizieren


Man kann auch das Kontextmenü von Raumstruktur mittels rechten Mausklicks öffnen und danach die Option Neue Leuchtenreihe wählen.


Nachdem man die neue Leuchtenreihe platziert hat, muss man diese in der Tunnelleiste und dem Eingabefeld Beleuchtungstyp der Option Adaptation zuordnen. 

Dadurch werden nur die Leuchtentypen zur Berechnung verwendet, welche im Dialog Alternative Bestückungen als Adaptationsleuchten festgelegt wurden.


 



Neue Leuchtenreihe erzeugen (links) und diese dem Beleuchtungstyp Adaptation zuordnen (rechts)


Nach Klick in der Tunnelleiste auf das Icon öffnet sich das Fenster Tunnel automatische Platzierung. Es muss ein Häkchen im Eingabefeld Einfahrtsbeleuchtung stehen. Das Häkchen im Eingabefeld Innenbeleuchtung wird entfernt.


Fenster Tunnel automatische Platzierung für Einfahrtsbeleuchtung


Bei der automatischen Platzierung der Einfahrtsbeleuchtung kann man zahlreiche Einstellungen vornehmen.


Im Eingabefeld Aktualisierung gibt es drei Optionen. 


Mit der Option Kontinuierlich werden die Leuchten so angeordnet, dass die CIE-Leuchtdichtekurve möglichst optimal erreicht wird. Diese Option wird normalerweise verwendet. 


Mit der Option In Stufen werden die Leuchten so angeordnet, dass die CIE-Leuchtdichtekurve in Stufen nachgebildet wird. Dadurch wird eine höhere Lampenleistungen benötigt. Deshalb ist diese Option nur für Sonderfälle anzuwenden. 


Mit der Option Linear werden die sonst gesperrten Eingabefelder (grau) Test Leuchtdichte und Leuchtentyp anwählbar. Damit kann man den Leuchtenabstand ermitteln, welcher erforderlich ist, um eine bestimmte Fahrbahnleuchtdichte mit dem ausgewählten Leuchtentyp zu erreichen.



Option Linear (links) und berechneter Leuchtenabstand Delta (rechts)


Das Eingabefeld Stufenfaktor ist nur zu verwenden, wenn im Eingabefeld Aktualisierung die Option In Stufen gewählt wurde. 


Bei einem Stufenfaktor von 1 liegt die Leuchtdichtekurve nahe der CIE-Leuchtdichtekurve. 

Bei einem maximal zulässigen Stufenfaktor von 3 liegt die Leuchtdichtekurve sehr viel über der 

CIE-Leuchtdichtekurve und die Stufenform der Leuchtdichtekurve ist deutlich zu erkennen.



Leuchtdichtekurve mit der Option In Stufen und Stufenfaktor = 1 (links) und Stufenfaktor = 2 (rechts)


Im Eingabefeld Max. Leuchtenabstand wird der maximal mögliche Leuchtenabstand zwischen den Leuchten einer Schaltgruppe festgelegt, bei dem noch eine ausreichend gleichmässige Beleuchtung erreicht werden kann. Wenn dieser Wert beim automatischen Positionieren überschritten wird, wechselt das Programm automatisch zur nächst kleineren Lampenleistung und verkürzt die Leuchtenabstände wieder entsprechend des Lampenlichtstromes.


Hinweis: Der maximale Leuchtenabstand hat Einfluss auf die Gleichmässigkeit der Beleuchtung und die Leuchtenstückzahl und muss deshalb sehr sorgfältig gewählt werden. Man kann den maximalen Leuchtenabstand zum Beispiel mit der Option Linear ermitteln.


Im Eingabefeld Min. Leuchtenabstand wird der minimal mögliche Leuchtenabstand festgelegt. 


Er hängt von der Leuchtengrösse und einem eventuell erforderlichen Zwischenraum zwischen zwei Leuchten ab.


Im Eingabefeld Anfänglichen Leuchtenabstand fixieren gibt es zwei Optionen. Als erstes wird man mit der Option Nein rechnen, um einen optimalen Leuchtenabstand für die Einfahrtsstrecke 1 mit konstantem Leuchtdichteniveau zu erhalten. 


Wenn man diesen berechnet hat, aber der hintere Teil der Leuchtdichtekurve (Einfahrtsstrecke 2 und Übergangsstrecke) noch nicht optimal ist, kann man mit der Option Ja rechnen und damit die Leuchtenabstände in der Einfahrtsstrecke 1 fixieren und nur den hinteren Teil neu berechnen.


Im Eingabefeld Anfänglicher Leuchtenabstand kann man den Leuchtenabstand für die Einfahrtsstrecke 1 eingeben. Der Wert wird nur berücksichtigt, 

wenn im Eingabefeld Anfänglichen Leuchtenabstand fixieren die Option Ja gewählt wurde. 

Er muss vor jeder neuen Berechnung neu eingegeben werden.

Im Eingabefeld Faktor Längenanpassung kann die Leuchtdichtekurve nach rechts verschoben werden, um so ein Unterschreiten der Sollkurve zu vermeiden. 


Wenn man nur den hinteren Teil der Leuchtdichtekurve (Einfahrtsstrecke 2 und Übergangsstrecke) korrigieren will, 

muss im Eingabefeld Anfänglichen Leuchtenabstand fixieren die Option Ja gewählt und im Eingabefeld 

Anfänglicher Leuchtenabstand ein vorher ermittelter Wert eingetragen werden.



Leuchtdichtekurve mit Faktor Längenanpassung = 1 (links) und Faktor Längenanpassung = 1 .1 (rechts)


Im Eingabefeld Faktor Leuchtdichteanpassung kann die Leuchtdichtekurve nach oben verschoben werden, um so ein Unterschreiten der Sollkurve zu vermeiden. Wenn man nur den hinteren Teil der Leuchtdichtekurve (Einfahrtsstrecke 2 und Übergangsstrecke) korrigieren will, muss im Eingabefeld Anfänglichen Leuchtenabstand fixieren die Option Ja gewählt und im Eingabefeld Anfänglicher Leuchtenabstand ein vorher ermittelter Wert eingetragen werden.



Leuchtdichtekurve mit Faktor Leuchtdichteanpassung = 1 (links) und Faktor Leuchtdichteanpassung = 1 .1 (rechts)


Im Eingabefeld Runden der Positionen kann man vorgeben, wie genau (in mm) die Leuchten bezüglich x-Koordinaten angeordnet werden sollen.

Wenn alle Eingabefelder im Fenster Tunnel automatische Platzierung gewählt wurden, kann man mit dem Button Platzieren die Berechnung starten. 


Das Programm platziert die Leuchten mit dem höchsten Lichtstrom am Tunnelanfang für die Einfahrtsstrecke 1 mit einem konstanten Leuchtenabstand. 


In der Einfahrtsstrecke 2 und der Übergangsstrecke wird das Niveau der Leuchtdichte durch Vergrössern des Leuchtenabstandes verringert. 


Wenn der maximal mögliche Leuchtenabstand überschritten wird, wechselt das Programm zur Leuchte mit niedrigerem Lichtstrom usw.


Hinweis: Bei niedrigen Leuchtdichteniveaus kann es möglich sein, dass die höchste Lampenleistung (z.B. 400 W) nicht eingesetzt werden kann, da damit der maximal mögliche Leuchtenabstand überschritten wird.


Nach der Berechnung kann man sich die Leuchtenliste in der Tunnelleiste anschauen. Je nach Anzahl der Schaltstufen und –gruppen werden die Leuchten den entsprechenden Schaltgruppen zugeordnet. 


Für 3 Schaltgruppen der Adaptationsstrecke kann es zum Beispiel sein:

3 2 1 3 2 1 3 2 1 3 2 1…….2 1 2 1 1 1 1



Leuchtenliste für 3 Schaltgruppen (links) und 4 Schaltgruppen (rechts)


Je nach den erzielten lichttechnischen Ergebnissen können nach der automatischen Platzierung und Berechnung weitere Korrekturen entweder wieder mit dem Modus Automatisches Platzieren oder manuell an der Leuchtenanordnung vorgenommen werden.


Hinweis: Bei Leuchtenanordnungen, bei denen Durchfahrts- und Adaptationsleuchten auf gleichen Achsen (y-Koordinate) liegen, muss nach der Platzierung aller Leuchten geprüft werden, ob die Leuchten nicht miteinander kollidieren. Im Kollisionsfall müssen diese Leuchten in x-Richtung verschoben werden.