Grundsätzlich liegen die Mehrwerte einer BIM Planung im gesamten Workflow und den Informationen über die in einem Gebäude verbauten Materialien sowie Produkten.

Dafür stellt ReluxNet® Revit Family Files über 100 Hersteller zur Verfügung und passt diese den Marktbedürfnissen laufend an.


Revit beinhaltet in der Grundversion auch einen Kunst- und Tageslichtrenderer. Ob dieser physikalisch korrekt rechnet, wird von Relux nicht kontrolliert.

Allerdings kann gesagt werden, dass die Voraussetzungen für korrekte Berechnungen nicht gegeben sind. Anbei zwei Punkte, die dagegen sprechen (Stand Revit Versionen bis 2018):


1. Falsche Interpretation von 3D Geometrien in Verbindung mit Messdaten von Leuchten.

Folgendes Bild verdeutlicht, wie eine Lichtverteilungskurve in einer Leuchtengeometrie eingebettet sein kann und den Lichtaustritt teilweise verhindert.



Der Indirektanteil geht in diesem Beispiel ganz oder teilweise verloren.


Die im Moment einzige Möglichkeit, um eine physikalisch korrekte Voraussetzung für eine Berechnungen zu schaffen,

ist die Sichtbarkeit der Leuchtengeometrien vor deren Berechnung und Visualisierung auszuschalten.



2. Lichttechnisch nicht korrekt berechnet und visualisiert werden Leuchten die aufgrund ihrer Abmessungen

zu nahe an Objekten liegen und damit das photometrische Abstandsgesetz nicht einhalten.


Renderer die ausschliesslich mit Punktlichtquellen arbeiten und Flächenstrahlern nicht unterteilen ergeben ein falsches Bild.

















            Falsch: Langfeldleuchte als Punktlichtquelle                           Richtig: Langfeldleuchte mit vielen kleinen Punktlichquellen